Home » Burnout - Das Buch für Angehörige | Tipps und Hilfen zum Umgang mit Burn-out by Susanne M. Mond
Burnout - Das Buch für Angehörige | Tipps und Hilfen zum Umgang mit Burn-out Susanne M. Mond

Burnout - Das Buch für Angehörige | Tipps und Hilfen zum Umgang mit Burn-out

Susanne M. Mond

Published
ISBN :
Kindle Edition
Enter the sum

 About the Book 

Burnout kommt nicht nur von Stress - das wissen wir wohl alle. Doch wie soll man als Angehöriger, Freund, Familienmitglied damit umgehen, wenn ein Nahestehender plötzlich einen Zusammenbruch erleidet und vom Arzt die Diagnose Burn-out gestelltMoreBurnout kommt nicht nur von Stress - das wissen wir wohl alle. Doch wie soll man als Angehöriger, Freund, Familienmitglied damit umgehen, wenn ein Nahestehender plötzlich einen Zusammenbruch erleidet und vom Arzt die Diagnose Burn-out gestellt bekommt?Diese eBook versteht sich als Ratgeber für Freunde und Familie von Burnout-Patienten. Es liefert fundierte Erklärungen, konkrete Verhaltenstipps für Dos & Donts, diverse Gedankenanstöße für einen selbst - bis hin zu einer Vielzahl an Statistiken für ein besseres Verständnis der ungewohnten Situation.Burnout kennt viele Ursachen und Anzeichen. Ob Führungskräfte oder Mütter, ob Lehrer oder Ärzte: Immer häufiger finden sich Diagnosen von Burnout und Depressionen auf den Krankschreibungen, und immer häufiger fühlen sich Menschen in unserer Umgebung ausgebrannt, hilflos und unendlich erschöpft.Während sich viele Burnout Bücher an die Erkrankten selbst richten, gibt Burnout - Das Buch für Angehörige vor allem Hinweise, Tipps und Hilfen für uns Mitmenschen zum Umgang mit Burnout-Erkrankten. Konkrete Verhaltensregeln mit Begründungen helfen, typische Fehler zu vermeiden: von zu frühen und falschen Hilfsangeboten, ungefragten Ratschlägen zur unrechten Zeit, kontraproduktiven Diskussionen und vielem anderen mehr.Möchte man als Lebenspartner oder Nahestehender eine wirksame und liebevolle Hilfe während der Burnout-Therapie sein, gilt es vor allen Dingen während der Behandlung Verständnis aufzubringen, dem Betroffenen den Rücken freizuhalten und für positive Erlebnisse und Energie zu sorgen. Schimpfen über den schlimmen Chef des anderen, Entschuldigungen und hätten wir doch bringen wenig.Die Arbeit von Psychotherapeuten, Antidepressiva und anderen Psychopharmaka können wir als Angehörige auch nicht ersetzen - wohl aber im Sinne eines stabilen, beruhigenden Pols während der Burnout-Behandlung einfach da sein.Und wenn es dann so langsam mit der Heilung voran geht, heißt es an verschiedenen Stellen, einige Dinge anders zu machen und manch neuen Weg gemeinsam zu gehen. Doch lesen Sie selbst.Aus dem Inhalt von Burnout - Das Buch für Angehörige:Einleitung- Wovon wir uns fertig machen lassen...- Geht es uns nicht allen so?Die Vorstufe: Multitasking rund um die Uhr- Typische Ursachen und Facetten von Burnout- Wodurch entsteht ein Burnout noch, wenn nicht durch Stress und Mentales?Die Akutstufe: der voll eingetretene Burnout- Der Zusammenbruch: So habe ich Dich noch nie erlebt!- Was nun, was tun? - Ohne professionelle Hilfe gehts nicht.- Hätte ich doch... oder kann ich auch jetzt noch... (helfen)?Das Umfeld: Zwischen Überbesorgtheit und Fürsorge- Habe ich was falsch gemacht, nicht genug aufgepasst?- Hilflosigkeit, Ratlosigkeit, Überbesorgtheit und starker FürsorgewillenDer gemeinsame Neustart: Resilienz, Coping und Self-Empowerment- Gegen Machtlosigkeit, Gedankenschleifen, destruktives Verhalten- Mehr Selbstbestimmung und Selbstverantwortung für ein positiv(er)es Lebensgefühl- Die Wahrnehmung befreien und neue Blickwinkel verschaffen- Stress wird es weiter geben - der Umgang muss sich ändern- Wenn der Heilungsprozess in Gang gekommen ist...- Stichwort Resilienz und Coping- Gemeinsam an neuen Verhaltensstrategien arbeiten- Nicht mehr alles mitmachen!- Nicht mehr Everybodys Darling sein wollen!&l